Worldwide sites map
CI header
 
09.06.2015 | Martin Bauer Group, the nature network®

Martin Bauer Group eröffnet großes Logistikzentrum in Gleißenberg und stellt Weichen für die Zukunft der modernen Lagerhaltung


Vestenbergsgreuth - Die Firma Martin Bauer, Spezialist für Kräuter- und Früchtetees mit Hauptstandort in Vesten-bergsgreuth, eröffnet am 12.06.2015 ein neues Logistikzentrum. An der feierlichen Eröffnung wird auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt teilnehmen.

Martin Bauer eröffnet am 12.06.2015 ein neues Logistikzentrum in Gleißenberg bei Burghaslach. Ein mit 3,5 Millionen € budgetiertes Projekt wurde planmäßig und erfolgreich umgesetzt.
Als Spezialist für Kräuter- und Früchtetees, Arzneitees, aromatisierte Schwarz- und Grüntees, Aromen sowie pflanzliche Pulver und pflanzliche Rohstoffe ist die Firma Martin Bauer seit der Gründung 1930 durch Martin Bauer am Standort Vestenbergsgreuth verwurzelt. Das Sortiment von Martin Bauer umfasst mehr als 200 Pflanzen, die Rohstoffe werden aus über 80 Ländern auf fünf Kontinenten beschafft.
Mit der Einführung des Teebeutels stieg die Nachfrage nach Tee und stellte die Firma erstmals vor die Herausforderung, die benötigten Mengen nicht nur zu beschaffen, sondern diese auch einzulagern. Über die Jahre wurde ein großes Lager mit mehreren Lagerhallen in Demantsfürth aufgebaut, in dem sowohl Rohwaren als auch Fertigwaren gelagert wurden.
Die positiven Geschäftsentwicklungen der letzten Jahre, der steigende Exportanteil, die daraus resultierenden erhöhten Kapazitätsanforderungen und hohe regulatorische Anforderungen auch im Logistikbereich waren Grundlage für diese neue Investitionsentscheidung in Gleißen-berg. In Zusammenarbeit mit dem Tiefbau– u. Fuhrunternehmen Krippner GmbH und Müller Verpachtungs GbR ist nun ein modernes Logistikzentrum entstanden mit zwei Lagerhallen mit je 4.200m2 die beide mit einer Solaranlage ausgestattet sind. Es bietet Platz für 12.000 Palet-tenstellplätze und 2.000 Intainerstellplätze. Sicherheit schafft die neue Barcodescan-Anlage für alle eingelagerten Materialien. Eingelagert werden nur Rohwaren, vor allem Container, die über Hamburg aus Übersee angeliefert werden. Entscheidend bei der Standortwahl war die gute Lage mit der räumlichen Nähe zum Werk in Vestenbergsgreuth sowie der direkten Anbindung an die A3. Die neue Palletieranlage bietet eine gute technische Lösung zum Palettieren der angelieferten Gebinde. Dies bringt vor allem für die Mitarbeiter deutliche ergonomische Vorteile beim Entladen der Rohmaterialien und stellt damit einen wichtigen Schritt für moderne und gesundheitsoptimierte Arbeitsplätze dar. Als nächste Maßnahme stehen das automatische Entladen und Palettisieren von LKWs und Containern mit einer automatischen Einzelgebindeverwiegung an sowie deren Etikettierung.
Das auf Expansion ausgerichtete Logistikzentrum ist ein entscheidender strategischer Schritt, um den zukünftigen Anforderungen an moderner Lagerhaltung zu entsprechen und Arbeits-prozesse weiter zu optimieren. Auch dies ist ein weiterer Beitrag, die 1.000 Arbeitsplätze am Standort Vestenbergsgreuth noch sicherer zu machen.