Worldwide sites map
CI header
 

Pflanzenportait:
Rosenwurz (Rhodiola Rosea L.)

- Rhodiola Rosea aus dem Anbau der Martin Bauer Group
- Extrakt- und Produktkonzept von Finzelberg

Rhodiolae Rosea ist eine Sukkulente und wächst vorwiegend in arktischen Hochgebirgslagen Europas und Asiens. Die ursprünglichen Bestände der Rhodiola rosea kommen aus dem Altai, Ostkaukasus, aber auch aus den Alpen und aus dem Balkan. Prinzipielles Habitat ist der Südosten der Mongolei, das Himalaya-Zentralmassiv und Tibet. Wichtige Rosenwurzbestände liegen in den Bergen Südsibiriens und im Transbaikalgebiet. Im Markt verfügbar ist derzeit fast ausschließlich reine Wildsammlungsrohware der Rhodiolapflanze. Die Ernte der natürlichen Bestände erfolgt nach der Blüte, große Exemplare sind auszusuchen. Ein Viertel des Wurzelstocks sollte im Boden bleiben. Die nächste Ernte ist daraufhin erst wieder acht bis zehn Jahre später an diesem Ort möglich.

Seit den siebziger Jahren ist bekannt, dass sich durch ungeregeltes Sammeln die natürlichen Bestände der Rhodiola Rosea immer mehr verringern. Gemäß der Roten Liste ist die Pflanze stark gefährdet, sogar vom Aussterben bedroht. Seit 1980 steht Rhodiola Rosea auf der Liste der seltenen Pflanzen Sibiriens und ein staatlicher Schutz für die Pflanze ist notwendig. Den vorhandenen natürlichen Ressourcen gegenüber entwickelt sich der Absatz von Rhodiola Rosea Produkten in den vergangenen Jahren sehr positiv und eine Fortsetzung dieses Trends gilt als wahrscheinlich. Die zukünftige Rohstoffnachfrage wird die verfügbaren Erntemengen bzw. Sammelmengen nicht abdecken können.
Die Inkulturnahme der Pflanze ist eine unabdingbare Maßnahme, um der Nachfrage des Marktes und dem Artenschutz der Rhodiola Rosea gerecht zu werden. Dieser Herausforderung hat sich die Martin Bauer Group bereits Ende der neunziger Jahre angenommen. In vielen eigenen wissenschaftlichen Arbeiten wurden die Herkünfte und Spezies betrachtet, andere Ausarbeitungen fokussieren sich auf Anbaubedingungen, Ernteerträge und – methoden. Im Jahr 2008 konnte die Martin Bauer Group erstmals großflächig an mehreren Standorten den Versuchsanbau in Europa starten. Jedes Jahr werden die Anbauflächen für Rhodiola Rosea erweitert. Die Martin Bauer Group kann durch die Investition der schützenswerten Pflanze flexibel auf die Marktforderungen reagieren. Auch bietet die Droge aus dem Anbau unseren Kunden aus der Pharma- und Nahrungsergänzungsmittel-Industrie eine Sortenreinheit ohne Untermischungen, wie zum Beispiel mit Rhodiola crenulata.

Die Vorteile der Rohstoffversorgung mit Rhodiola Rosea aus dem Anbau der Martin Bauer Group:

  • Langfristige und nachhaltige Sicherung der Rohstoffversorgung
  • Artenschutz der Pflanze (Wurzeldroge)
  • Garantiert reine Rhodiola rosea ohne Untermischungen
  • 100 % Rückverfolgbarkeit und Transparenz der Kulturpflanzen
  • Risikominimierung durch Streuung der Anbaustandorte
  • Höchste Qualität durch Kontrolle der gesamten Lieferkette (Saatgut - Setzling – Wurzel – Extrakt FB300A)
  • Stabile Rohstoffpreise

Die Droge Rhodiola Rosea als Ausgangsmaterial des Finzelberg Extraktes FB300A in einer streng definierten Qualität weist die geforderten Merkmale (Qualität, Wirksamkeit, Sicherheit) neben einem wünschenswerten Schutz natürlicher Ressourcen aus.

Adaptogene Wirkung als Ansatzpunkt für Rhodiola Rosea

In den Gebieten mit natürlichem Vorkommen der Pflanze werden Rhodiola Rosea-Zubereitungen bereits seit der Antike medizinisch verwendet. Vor allem in Russland sowie im baltischen und skandinavischen Raum finden sowohl der Tee, als auch verschiedene Extrakte aus den Wurzeln sowie dem Wurzelstock Verwendung. Eine genauere Untersuchung durch russische Wissenschaftler in den sechziger Jahren führte zu der Einstufung in die Gruppe der Adaptogene. Adaptogene besitzen die Eigenschaft zur unspezifischen Steigerung der Widerstandsfähigkeit gegenüber einem breiten Spektrum von verschiedenen physikalischen, chemischen und biologischen Stressoren. Zur Gruppe der Adaptogene zählen u.a. die bekannte asiatische Ginsengwurzel (Panax Ginseng) ebenso wie die sibirische Ginsengwurzel (Eleutherococcus senticosus) und Schisandra chinensis.

Rhodiola Rosea-Zubereitungen wurden von russischen Kosmonauten und Sportlern intensiv genutzt und hatten hinter dem Schutzwall des „Eisernen Vorhangs“ viele Jahre den Status eines „Supermittels“ in Bezug auf eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegenüber verschiedenen Stressoren. Heute sind Rhodiola Rosea Extraktzubereitungen am Weltmarkt verfügbar. Es ist Wissenschaftlern möglich, die zutreffenden Anwendungsgebiete für Rhodiola Rosea wie Steigerung der physischen Ausdauer, mentale Leistungssteigerung sowie resultierend gesteigerte kognitive Fähigkeiten klinisch zu testen. Eigene Studien von Finzelberg im Bereich des Radsports zeigen eine unterstützende Wirkung auf die physische Leistungsförderung.

Ergänzend addieren sich die sehr guten antioxidativen Eigenschaften von Rhodiola Rosea-Extrakten. Eine Vielzahl von kontrollierten klinischen Studien begründen heute die Plausibilität der o.g. Anwendungsgebiete.

Wirksamer Rhodiola Rosea - Gesamtextrakt

Wie so oft bei erfolgreich getesteten Pflanzenextrakten stellt sich die Frage nach dem Wirkprinzip. Gesichert ist bislang die Erkenntnis, dass von den literaturbekannten, positiv getesteten Rhodiola-Zubereitungen ca. 95 % auf Extraktzubereitungen der Species Rhodiola rosea zurückzuführen sind. Schaut man sich die wichtigsten Inhaltsstoffgruppen an, so ist für keine Einzelsubstanz bislang eine Überlegenheit gegenüber dem Gesamtextrakt beschrieben.

Charakteristische Inhaltsstoffe von Rhodiola Rosea – Extrakten:

  • Phenylpropane (Rosavine)
  • Phenylethylderivate (Salidrosid)
  • Flavonoide
  • Phytosterole
  • Phenolcarbonsäuren

Somit ist der gesamte Extrakt (insbesondere die hydroalkoholisch gewonnenen Extrakte sind in den Studien erfolgreich getestet worden) als das Wirkprinzip anzusehen.

Positionierungsoptionen für Rhodiola Rosea

Inzwischen verbreitet sich die traditionelle Anwendung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und zum Stressabbau auch in vielen anderen Ländern.

Durch die Veröffentlichung der HMPC-Monographie im Jahr 2012 ergibt sich seit kurzem die Möglichkeit einer traditionellen Registrierung gemäß Artikel 16a der EU-Direktive 2001/83 mit der Garantie über einen regulierten Marktzugang und einer langfristigen Vermarktungsaussicht. Die HMPC-Monographie weist den Zubereitungen aus Rosenwurzwurzelstock die Indikation „Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur vorübergehenden Linderung der Symptome von Stress, wie Müdigkeit und Schwächegefühl“ zu. Aufgrund der erst seit kurzem verfügbaren Monographie sind bislang nur einige wenige registrierte Produkte in einzelnen Ländern auf dem Markt. Anders stellt sich weltweit die Situation im Markt für Nahrungsergänzungsmittel dar. In Europa wurde eine Bewertung des bei der EFSA beantragten „Health Claims“ ausgesetzt. In vielen europäischen Ländern wird es auch deshalb zunehmend schwieriger, Produkte mit gesundheitsbezogenen Aussagen zu vermarkten.

Spezialextrakt Rhodiola Rosea FB300A

Wir bei Finzelberg haben die interessante Indikation und selbstverständlich den Vorteil des Anbaus von Rhodiola Rosea durch die Martin Bauer Group zum Anlass genommen, die Extraktqualität FB300A zu entwickeln. FB300A erfüllt sowohl die Anforderungen eines pharmazeutischen Wirkstoffs, als auch die speziellen Vorgaben der HMPC-Monographie. Zur Qualitätssicherung hat Finzelberg eine robuste, komfortable Analytik erarbeitet. Die Entwicklung der galenischen Form als Filmtablette ist erfolgreich abgeschlossen. Als Endziel wird ein komplettes Pharmadossier erstellt, welches die Möglichkeit der Registrierungen als traditionelles, pflanzliches Arzneimittel auf europäischer Ebene bietet. Über das Fertigproduktkonzept „Rhodiola Rosea“ halten wir Sie gerne auf dem Laufenden.